Unsere Beratung geht schon lange über die Themen Genetik und Fruchtbarkeit hinaus. Mit unserem Alta Value Service (AVS) und zwei Agrarökonomen im Team, unterstützen wir unsere Kunden bereits seit über 10 Jahren auch in betriebswirtschaftlichen Fragestellungen.

Die Kombination aus produktionstechnischem Wissen und der ökonomischen Betrachtung hat sich dabei als enormer Vorteil für unsere Kunden bewiesen. Durch unsere Einblicke und Erfahrungen in den vergangenen Jahren, stellte sich uns die Frage, wie den Betrieben langfristig auf einem volatilen Milchmarkt und bei steigenden Anforderungen wie der Novellierung der Düngeverordnung geholfen werden kann.

Hierzu haben wir am 26. November 2019 die führenden Agrarbanken Deutschlands zur ersten Alta Bankenrunde eingeladen. Neben einem Praktiker sowie einem Steuerberater, waren folgende Banken anwesend:

  • DZ Bank

 

  • DKB

 

  • OLB

 

  • NordLB

 

  • Rentenbank

 

  • Rabobank

Ziel der Veranstaltung war es, zusammen mit den Bankvertretern die aktuellen Herausforderungen auf den Betrieben zu diskutieren und herauszufinden, ob und wann die Banken bereit wären, den Betrieben mehr Flexibilität in der Finanzierungsstruktur zu bieten.

Die Banken waren sich allesamt einig, dass die Milchviehhaltung in Deutschland eine positive Zukunft hat, allerdings müssen sowohl die Betriebsleiter als auch die finanzierenden Banken sich aufgrund der schwankenden Marktbedingungen anpassen. Das bedeutet für die Betriebsleiter, dass die Produktion weiter optimiert werden muss und sie klare Ziele definieren sollten, die einer fortlaufenden Kontrolle unterliegen. Dieses Controlling sollte optimalerweise stetig mit der Bank ausgetauscht und gut kommuniziert werden, sodass die Bank zu jeder Zeit einen umfassenden Überblick über die laufende Produktion hat. So kann zwischen Betriebsleiter und Bank ein Vertrauensverhältnis aufgebaut werden.

Dieses Vertrauensverhältnis ist die Basis für eine flexiblere Gestaltung der Finanzierungsstruktur. Das bedeutet zum Beispiel, dass die Tilgungszahlungen im Falle einer Sondersituation (z.B. Dürre) schnell und unkompliziert ausgesetzt werden kann. Solche Möglichkeiten sind nicht neu, finden in der Finanzierung von landwirtschaftlichen Betrieben aber bisher kaum Anwendung. Die Bankvertreter zeigten sich grundsätzlich offen für das Thema der Flexibilität, solange die Kommunikation inklusive des Produktionscontrollings optimal verläuft. Diese Zahlen sollten mit den Banken stets geteilt werden, sodass auch negative Entwicklungen innerhalb der Produktion klar benannt und Gegenmaßnahmen besprochen werden können.

Es war ein sehr konstruktives erstes Treffen und die Banken schätzten die gewährten Einblicke sehr. Wir werden das Thema und solche Initiativen bei den Banken für Ihre Betriebe auch in Zukunft weiter vorantreiben.

Sie wollen wissen, wie AVS auch Ihnen weiterhelfen kann? Alle Informationen finden Sie hier >>